Ärzte Zeitung online, 13.07.2009

Hochzeit endet mit Brand - 250 000 Euro Schaden durch Himmelslaterne

DIEBURG/DARMSTADT (dpa). Eine Hochzeitsgesellschaft hat mit asiatischen Himmelslaternen am Samstagabend im südhessischen Dieburg zwei Häuser in Brand gesteckt. Das Feuer verursachte einen Sachschaden von einer viertel Million Euro. Bei der Feier seien mehrere der mit Kerzen angetriebenen bunten Papier-Ballons aufgestiegen, berichtete die Polizei am Sonntag in Darmstadt.

Einer sei vermutlich in Brand geraten und auf einer Terrassenüberdachung gelandet, die Feuer fing. Verletzt wurde niemand. Die Flammen breiteten sich auf die Dachstühle von zwei nebeneinanderstehenden Häusern aus. Durch das Löschwasser wurden Wohnungen und Geschäfte erheblich beschädigt.

Die aus Papier gefertigten, zwischen 35 und 80 Zentimeter großen schwebenden Luft-Lampions funktionieren ähnlich wie Heißluftballons: Ein Kerzen-ähnliches Brennmittel erwärmt die Luft und die Laterne steigt in den Himmel. Dabei kann das Papier Feuer fangen.

Die Brenndauer der Himmel-Ballons beträgt nach Informationen von Verkäufern 5 bis 20 Minuten. Die asiatischen Himmelslaternen sollten danach nur bei Windstille oder sehr leichtem Wind aufsteigen und zwar nicht in der Nähe von Häusern, Bäumen, Hochspannmasten oder explosionsgefährlichen Plätzen wie Tankstellen.

Über ein Verbot der umstrittenen Himmelslaternen wird seit längerem diskutiert. In Bayern, Niedersachsen und Baden-Württemberg sind die fliegenden Laternen nach Darstellung der Landesfeuerwehr Nordrhein-Westfalen bereits verboten. Im nordrhein-westfälischen Siegen starb ein Zehnjähriger in der Nacht zum Pfingstsonntag bei einem von einem Lampion ausgelösten Wohnhausbrand.

Topics
Schlagworte
Panorama (30929)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »