Ärzte Zeitung online, 13.07.2009

Forscher entdecken Vielfalt von Pilzensporen in Luft

MAINZ (dpa). Die Menge und Artenvielfalt von Pilzsporen in der Luft sind nach Untersuchungen von Mainzer Forschern wesentlich höher als bisher angenommen. Mit Erbgutanalysen identifizierten sie mehrere hundert Pilzarten in der Luft, in jedem Kubikmeter zählten sie zwischen 1000 und 10 000 Pilzsporen.

Pilzsporen.

Foto: BASF

Diese erste systematische Studie über Pilz-Erbgut in der Luft zeige, dass der Anteil der Pilze, die Allergien auslösen, Pflanzen schädigen und Krankheiten erregen könnten, größer sei als gedacht. Mit der neuen Methode ließen sich biologische Schwebteilchen besser charakterisieren, teilen das Max-Planck-Institut für Chemie und die Johannes Gutenberg-Universität in Mainz mit. Solche Untersuchungen seien unter anderem wichtig für die Überwachung von genmodifizierten Pflanzen.

"Insgesamt kennen wir heute über 100 000 Arten von Pilzen", erläuterte Wissenschaftlerin Janine Fröhlich von der Uni Mainz. Hochrechnungen gingen aber davon aus, dass es mehr als 1,5 Millionen Arten gibt. Die in der Luft gefundenen Arten gehörten überwiegend zu den Gruppen der Schlauch- oder der Ständerpilze, zu deren Vertretern sowohl beliebte Speisepilze wie Champignons oder Trüffel, aber auch potenzielle Krankheitserreger wie Schimmel- und Rostpilze zählen.

Beide Gruppen schleudern zur Vermehrung ihre Sporen aktiv in die Luft. Wenn sie von Menschen oder Tieren eingeatmet werden oder in Kontakt mit Pflanzen kommen, können viele von ihnen Allergien oder Krankheiten auslösen. Für die jüngste Studie haben Forscher über ein Jahr Fein- und Grobstaub aus der Luft gefiltert und auf DNA untersucht.

Über den Nachweis der Sporen könne etwa untersucht werden, ob sich die Ökosysteme durch den Klimawandel verändern, teilte Dr. Ulrich Pöschl vom Max-Planck-Institut für Chemie und Leiter der Studie mit. Zudem sei es darum gegangen, welche Rolle Pilzsporen bei der Bildung von Niederschlag spielen können. "Pilzsporen und andere biologische Aerosolpartikel können als Kondensations- und Kristallisationskeime für Wassertropfen und Eiskristalle dienen und dazu beitragen, dass Wolken, Nebel und Niederschlag entstehen." Eine genaue Analyse der Anzahl und Eigenschaften der Pilzsporen in der Luft hilft daher, die Abläufe im Klimasystem besser zu verstehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »