Ärzte Zeitung online, 13.07.2009

Studie: Babyfotos steigern Ehrlichkeit

HATFIELD/HAMBURG (dpa). Babyfotos machen ehrlicher: Nach einer britischen Studie geben Finder verlorene Brieftaschen eher zurück, wenn diese Bilder von kleinen Kindern enthalten. Auch Bilder von jungen Hunden und Familienfotos wirken sich positiv auf die Moral aus.

Weniger gute Auswirkungen haben demnach Fotos von älteren Paaren und gar keine Fotos. Das ergab ein Test mit absichtlich verlorenen Brieftaschen, die allerdings kein Bargeld enthielten. Nach Angaben des Studienleiters Richard Wiseman vom Montag zeigen die Ergebnisse, dass "Babys bei den Menschen ein führsorgliches Gefühl erzeugen".

Für die Studie der Universität Hertfordshire verteilten Wissenschaftler im November 2008 nach dem Zufallsprinzip 240 Brieftaschen in der schottischen Stadt Edinburgh. Neben alltäglichen Gegenständen wie Lotteriescheinen und Mitgliedskarten enthielten je 40 Börsen zusätzlich ein Foto entweder von einem Kleinkind oder von einem Welpen, von einem älteren Paar, von einer Familie oder einen Hinweis darauf, dass der Besitzer vor kurzem Geld oder Blut gespendet hatte. Einem weiteren Teil wurde nichts weiter beigelegt.

Das Ergebnis der Studie: Mit Abstand am häufigsten zurückgegeben wurden die Brieftaschen mit den Kinderfotos (35 Stück), mit weitem Abstand gefolgt von den Welpen (21 Stück), der Familie (19 Stück) und dem älteren Paar (11 Stück). Wenig Wirkung zeigten die Geldbörsen mit den Spendennachweisen (8 Stück) und die Kontrollgruppe ohne zusätzliche Beigaben (6 Stück). Insgesamt wurden 100 der 240 Börsen zurückgegeben (42 Prozent).

Topics
Schlagworte
Panorama (32487)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »