Ärzte Zeitung online, 14.07.2009

Foodwatch für härteres Durchgreifen bei Imitaten

BERLIN (dpa). Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert ein härteres Durchgreifen bei illegalen Käse- und Schinken-Imitaten. "Das einzige, was hier wirklich helfen würde, ist, die "schwarzen Schafe" beim Namen zu nennen", sagte Geschäftsführer Thilo Bode in Berlin.

Alle Kontrollergebnisse müssten veröffentlicht werden, so Bode zur dpa. Die Bußgelder seien nicht abschreckend genug. Das größere Problem sieht er in "legaler Täuschung", wenn natürliche Aromen im Erdbeerjoghurt nicht von Erdbeeren stammten oder ein glutamathaltiger Geschmacksverstärker als Hefeextrakt deklariert sei. Bode forderte eine EU-weite Änderung der Lebensmittelkennzeichnung.

Lesen Sie dazu auch:
Lebensmittel-Imitate: Berlin will neue Regeln

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »