Ärzte Zeitung online, 14.07.2009

Foodwatch für härteres Durchgreifen bei Imitaten

BERLIN (dpa). Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert ein härteres Durchgreifen bei illegalen Käse- und Schinken-Imitaten. "Das einzige, was hier wirklich helfen würde, ist, die "schwarzen Schafe" beim Namen zu nennen", sagte Geschäftsführer Thilo Bode in Berlin.

Alle Kontrollergebnisse müssten veröffentlicht werden, so Bode zur dpa. Die Bußgelder seien nicht abschreckend genug. Das größere Problem sieht er in "legaler Täuschung", wenn natürliche Aromen im Erdbeerjoghurt nicht von Erdbeeren stammten oder ein glutamathaltiger Geschmacksverstärker als Hefeextrakt deklariert sei. Bode forderte eine EU-weite Änderung der Lebensmittelkennzeichnung.

Lesen Sie dazu auch:
Lebensmittel-Imitate: Berlin will neue Regeln

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »