Ärzte Zeitung online, 15.07.2009

Intelligenter Arztkittel erledigt Schreibkram von alleine

BREMEN (dpa). Wartungstechniker haben immer den passenden Bauplan parat und dennoch beide Hände frei. Ärzte erledigen zeitraubenden Schreibkram schon während der Visite - dank Computern, die in ihrer Kleidung integriert sind.

Intelligenter Arztkittel erledigt Schreibkram von alleine

Kleine Rechner, die in die Jackenärmel eingearbeitet sind, ermöglichen bei der intelligenten Kleidung die Kommunikation.

Foto: dpa

"Wir wollten, dass Arbeiter den Computer nutzen können, ohne dafür die Arbeit unterbrechen zu müssen", sagte Michael Lawo vom Technologie-Zentrum Informatik und Informationstechnik der Universität Bremen. Dort entwickelten Wissenschaftler in den vergangenen fünf Jahren intelligente Kleidung für den Automobil- und Flugzeugbau, die Feuerwehr und fürs Krankenhaus. Laut Lawo ist dies das weltweit größte Forschungsprojekt dieser Art.

   Auf den ersten Blick sieht die intelligente Kleidung für Monteure wie eine ganz normale Arbeitsweste aus. Doch in der Brusttasche verbirgt sich Lawo zufolge ein kleiner Computer. An einer Brille ist ein Minibildschirm befestigt. Gesteuert wird das System mit einem speziellen Datenhandschuh. Der Techniker kann so drahtlos auf den Firmen-Server zugreifen und beispielsweise Baupläne abrufen.

Der Arztkittel arbeitet dagegen über Sensoren, die sich in seinem Ärmel befinden. Der Mediziner könne das System dadurch mit einer Armbewegung steuern, erklärte Lawo. Patient und Arzt tragen zudem dünne Datenarmbänder, die auf Abruf alle Informationen auf den Bildschirm neben dem Krankenbett übertragen. Neue Einträge in die Patientenakte kann der Arzt während der Visite direkt per Spracherkennung aufnehmen. "So fallen zwei Stunden für die tägliche Nachbereitung weg", sagte Lawo. In einem österreichischen Krankenhaus sei die Technik bereits erfolgreich im Einsatz.

Mitdenken und Fehler melden könne die intelligente Kleidung allerdings nicht, räumte Lawo ein. Auch der Umgang mit der neuen Technik sei zunächst eine Umstellung. "Wir haben bei der Konstruktion aber vor allem darauf geachtet, dass die Geräte einfach zu bedienen sind", erläuterte Lawo. Daher hätten die Wissenschaftler bewusst keine neuen Technologien entwickelt, sondern auf Altbewährtes zurückgegriffen. "Wir haben schlicht den Computer auseinandergenommen, um dann seine Einzelteile am Körper zu befestigen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »