Ärzte Zeitung online, 16.07.2009
 

Das kurze Mutterglück der ältesten Erstgebärenden der Welt

MADRID (dpa). Musste das denn sein? Diese Frage wurde María del Carmen Bousada immer wieder gestellt, nachdem sie im Dezember 2006 mit 67 Jahren als älteste Frau der Welt erstmals Mutter geworden war. Sie sei "selbstsüchtig und verantwortungslos", wurde ihr damals in den Medien vorgeworfen. Doch die aus Cádiz stammende Spanierin ließ alle Kritik an sich abprallen.

"Jeder sollte dann Kinder bekommen, wenn es passt. Und für mich ist jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen", sagte sie. Zweieinhalb Jahre später ist sie tot, und ihre Zwillinge Pau und Christian sind Waisen. Bousada starb mit 69 Jahren an den Folgen eines Krebsleidens, wie die Zeitung "Diario de Cádiz" am Mittwoch berichtete.

Ihr Bruder Ricardo bestätigte den Tod, wollte zu den Umständen aber nichts sagen. Der Tumor sei bereits kurz nach der Geburt ihrer Söhne festgestellt worden, hieß es. Möglicherweise sei dies eine Folge der starken Hormonbehandlung gewesen, der sich die Frau seinerzeit unterzog, wird nun spekuliert. Bousada hatte immer vom eigenen Nachwuchs geträumt. Einen Mann hatte die Verkäuferin aber nicht, und dann pflegte sie ihre Mutter - sie wurde 101 Jahre alt.

"Warum soll nicht auch ich so alt werden?", sagte Bousada, die damit rechnete, ihre heute zweieinhalb Jahre alten Söhne noch als Erwachsene erleben zu können - vermutlich hätten diese als junge Männer ebenfalls ihre greise Mutter pflegen müssen.

Als Bousadas eigene Mutter 2005 starb, sah sie ihre große Chance gekommen. Sie verkaufte das geerbte Haus und reiste mit 45 000 Euro in der Tasche in die USA, um sich ihren Lebenstraum zu erfüllen. Sie fand eine Klinik in Los Angeles, die bereit war, sie künstlich zu befruchten. Um dies zu erreichen, musste die Frau aber lügen: Sie gab vor, erst 55 Jahre alt zu sein. Darüber ist eine solche Behandlung in den USA verboten, weil das Risiko für die Mutter viel zu groß ist. "Ich sah immer jünger aus als ich bin, und nach meinem Pass hat niemand gefragt", versicherte sie.

Nach einer Hormonbehandlung wurde ihr schließlich die befruchtete Eizelle eingesetzt. Die Spender der Eizelle und des Spermas suchte sie per Katalog aus - "wie beim Kauf eines Hauses", meinte sie. "Ich wählte eine hübsche Schwarzhaarige und einen Blonden mit blauen Augen", erzählte Bousada seinerzeit dem britischen Blatt "News of the World". Die Babys kamen schließlich per Kaiserschnitt am 29. Dezember 2006 in einem auf Risikogeburten spezialisierten Krankenhaus in Barcelona zur Welt. Bousada war damals die älteste Erstgebärende der Welt. Wer sich nun um ihre Zwillinge kümmert, ist unklar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »