Ärzte Zeitung online, 16.07.2009

Hilfe im Internet für Frauen gegen Zwangsheirat

TÜBINGEN (dpa). Mit der Internetseite www.zwangsheirat.de will die Menschenrechtsorganisation Terre des femmes Frauen helfen, sich gegen eine Zwangsheirat zu wehren. "Erst gestern hat ein 13-jähriges Mädchen bei uns angerufen, das im bevorstehenden Urlaub gegen einen hohen Brautpreis an einen Cousin verkauft werden sollte", sagte Geschäftsführerin Christa Stolle anlässlich der Freischaltung am Donnerstag in Tübingen.

Im Sommer würden häufig Mädchen und junge Frauen während des Heimaturlaubs gegen ihren Willen verheiratet.

Das Portal bietet Frauen Informationen und Verhaltensratschläge. Zudem werden sie über ihre Rechte in Deutschland aufgeklärt. Die Seite solle Betroffenen Mut machen und ihnen die Möglichkeit für ein freies und selbstbestimmtes Leben geben, sagte Stolle. Die Frauenrechtsorganisation Terre des femmes wurde 1981 in Tübingen gegründet und unterstützt Frauen, die von häuslicher Gewalt, Zwangsheirat oder Genitalverstümmelung bedroht sind.

Internet: www.zwangsheirat.de

Topics
Schlagworte
Panorama (32855)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »