Ärzte Zeitung online, 16.07.2009

Justiz ermittelt wegen Hitler-Gartenzwergen

NÜRNBERG (dpa). Gartenzwerge des Nürnberger Künstlers Ottmar Hörl, die den rechten Arm zum Hitlergruß ausstrecken, haben die Justiz auf den Plan gerufen. Die Staatsanwaltschaft ermittle wegen der Verwendung verfassungsfeindlicher Symbole, teilte ein Sprecher der Nürnberger Anklagebehörde am Donnerstag mit.

Die Stadt Nürnberg hat das in einer örtlichen Galerie zum Verkauf angebotene Kunstwerk bislang nicht beanstandet. Hörls Arbeit war bereits in Belgien, in Südtirol und in Aschaffenburg ausgestellt.

Hörl, der die Nürnberger Akademie für Bildende Künste leitet, zeigte sich von der öffentlichen Reaktion auf sein Werk überrascht.

Topics
Schlagworte
Panorama (33068)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »