Ärzte Zeitung online, 16.07.2009

Häftling baut Schachspiel aus Abendbrot

ROTTWEIL (dpa). Die erste Nacht im Gefängnis kann verflixt lang werden. Ein Gefangener im baden-württembergischen Rottweil hat zum Zeitvertreib aus seinem Abendbrot ein nahezu perfektes Schachspiel geknetet. Stundenlang zupfte und drückte er an den Brotkrumen, bis König, Dame und Springer deutlich zu erkennen waren.

Dann riss er aus seiner Toilettenpapier-Rolle kleine Quadrate heraus und legte sie zu den 64 Feldern eines Schachbretts zusammen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Einziger Wermutstropfen: Ausprobieren konnte der Häftling das Spiel in seiner Einzelzelle nicht.

Topics
Schlagworte
Panorama (32837)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Depressionsrisiken. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »