Ärzte Zeitung online, 17.07.2009

Spinne Udo Lindenberg soll für Artenvielfalt werben

FRANKFURT/MAIN (dpa). Udo Lindenberg heißt eine kürzlich entdeckte rötlich-braune Spinne aus Sumatra. Der Senckenberg-Spinnenforscher Peter Jäger hat 8 von 25 neuen Spinnenarten nach Prominenten benannt, um auf die Bedeutung dieser Arten aufmerksam zu machen. Das teilte das Forschungsinstitut am Donnerstag in Frankfurt mit.

Heteropoda davidbowie.

Foto: Senckenberg Forschungsinstitute und Naturmuseen

Unter seinen neu gefundenen Spinnen-Arten finden sich auch die "Heteropoda davidbowie" und die "Heteropoda ninahagen". Die Kabarettisten Dieter Hildebrandt und Mathias Richling standen mit ihren Namen ebenfalls Pate. Der Spinnenspezialist habe Persönlichkeiten ausgewählt, "die ihn beeindrucken, amüsieren oder zum Nachdenken anregen", und wie die Spinnen sein Leben begleiten, heißt es in der Mitteilung.

"Mit den Arten verlieren wir momentan in kürzester Zeit auch genetische Ressourcen, die sich in mehr als 300 Millionen Jahren entwickelt haben", sagte der Wissenschaftler. 200 neue Arten hat Jäger laut Senckenberg in den vergangenen zehn Jahren beschrieben. Die Zahl der Organismen werde weltweit auf rund 20 Millionen geschätzt, davon seien etwa 1,8 Millionen Arten bekannt.

"Trotz eifriger Forschung ist noch immer nicht bekannt, wie Prozesse ineinandergreifen und das Gesamtkunstwerk Natur funktioniert." Eine der neuen Spinnenarten hat Jäger "Heteropoda homstu" genannt, abgeleitet von dem lateinischen Begriff "homo stultus", was so viel bedeute wie "dummer Mensch".

Topics
Schlagworte
Panorama (32493)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »