Ärzte Zeitung online, 17.07.2009

Papst nach Sturz verletzt - Vatikansprecher: "Nichts Ernstes"

AOSTA/ROM (dpa). Nach einem Sturz in seinem Ferienhaus ist Papst Benedikt XVI. am Freitag zu Untersuchungen in ein Krankenhaus im norditalienischen Aosta gebracht worden. Das Oberhaupt der katholischen Kirche sei am frühen Morgen in seinem Chalet in Les Combes im Aostatal gestürzt und "zur Sicherheit" ins Krankenhaus gebracht worden, teilte der Vatikan mit.

"Es ist aber nichts Ernstes", sagte Vatikansprecher Federico Lombardi. Italienischen Medienberichten zufolge betrat der 82-jährige Benedikt das Krankenhaus ohne sichtbare Beschwerden zu Fuß und unterzog sich dort einer Röntgenuntersuchung des Handgelenks.

Der Papst war am Montag in seinen Sommerurlaub gestartet. In einem Alpen-Chalet im Aosta-Tal im äußersten Nordwesten Italiens, das schon für seinen Vorgänger Johannes Paul II. eingerichtet wurde, will sich das Oberhaupt der katholischen Kirche bis zum 29. Juli ausruhen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

BGH schränkt Privileg der Arztbewertungsportale ein

Darf ein Arztbewertungsportal eine Praxis ungefragt listen? Ja, aber kein Arzt muss sich Werbung konkurrierender Praxen im direkten Bewertungsumfeld gefallen lassen. mehr »

Grippewelle so wild wie lange nicht

Achtung, hohe Influenza-Gefahr: Die Grippewelle tobt und hat den höchsten Stand seit Jahren erreicht. mehr »

Low-Fat-Diät ist genauso gut wie Low-Carb

Welche Diät bringt am meisten? Eine Studie der Stanford-Universität hat verschiedene Diäten verglichen und sich angeschaut, ob die Gene beim Abnehmen eine Rolle spielen. mehr »