Ärzte Zeitung, 20.07.2009

Angestellter betrügt Kasse, weil er glaubt todkrank zu sein

BREMEN (cben). Ein Krankenkassenangestellter einer Bremer Betriebs-BKK hat sich selbst wegen Untreue angezeigt und steht nun von Gericht. Jahrelang hatte er Geld unbemerkt auf das Konto einer selbst gegründeten Briefkastenfirma abgezweigt, zum Teil tausende von Euro auf einmal.

Weil der 37-Jährige glaubte, todkrank zu sein und unter unerklärlichen Ohnmachtsanfällen litt, wollte er seine vermeintlich letzten Lebensjahre in Saus und Braus zubringen. Er betrog die Kasse und gab innerhalb von drei Jahren rund eine halbe Million gestohlener Euro aus. Weder der Krankenkasse des Bremer Rüstungskonzerns, noch externen Prüfern oder der Bank des Angeklagten ist der jahrelange Betrug aufgefallen.

Als klar wurde, dass der Kassenangestellte unter keiner lebensbedrohlichen Herzkrankheit litt, quälte ihn nach drei Jahren Konsumsucht und Betrug sein Gewissen so sehr, dass er sich einem Priester anvertraute. Der konnte ihn offenbar dazu bewegen, mit sich ins Reine zu kommen. Nun hat sich der ehemalige Kassenangestellte in Bremen den Richtern - und sich selbst - gestellt.

Topics
Schlagworte
Panorama (32505)
Organisationen
BKK (2191)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »