Ärzte Zeitung online, 17.07.2009

Beim Brötchenholen verfahren - 400 Kilometer Umweg

WALDASCHAFF (dpa). Seine Zerstreutheit hat einem Belgier auf der Fahrt zum nächsten Bäcker einen Umweg von rund 400 Kilometern eingebracht. Der leicht verwirrte Rentner habe in seiner belgischen Heimat nur mal kurz Brötchen holen wollen - und sei dabei falsch abgebogen, berichtete die Polizei in Würzburg am Freitag.

Seine mehrstündige Fahrt über deutsche Autobahnen endete schließlich am Donnerstag auf der Autobahn A3 Aschaffenburg-Würzburg bei Waldaschaff in Franken. Auf einem Anstieg blieb sein Wagen mit leerem Benzintank stehen.

Der Wagen des Belgiers wurde abgeschleppt, der Mann mit aufs Revier genommen, wo er später von Familienangehörigen abgeholt wurde. Der Belgier war anderen Autofahrern aufgefallen, als er in Badeschlappen auf der Autobahn ziellos umherlief. Nach Angaben seiner Tochter fährt ihr Vater öfter Auto und findet sich dann nicht mehr zurecht. Aber so weit wie am Donnerstag sei er noch nie umhergeirrt.

Topics
Schlagworte
Panorama (32199)
Demenz (1941)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »