Ärzte Zeitung online, 17.07.2009

Papst zelebriert Messe mit gebrochenem Handgelenk - anschließend Operation

AOSTA/ROM (dpa). Nach einem Sturz in der Nacht ist Papst Benedikt XVI. am Freitag in Aosta am rechten Handgelenk operiert worden. Wie italienische Medien berichteten, sei der Eingriff im Krankenhaus "Umberto Parini" wegen einer kleinen Fraktur notwendig gewesen. Dafür sei jedoch lediglich die Hand des Oberhauptes der katholischen Kirche lokal betäubt worden.

Trotz der Schmerzen habe Benedikt am Morgen noch die Messe zelebriert, hatte Vatikansprecher Federico Lombardi mitgeteilt. Erst nach dem Frühstück sei der Papst in das Krankenhaus in Aosta gebracht worden, wo der Bruch diagnostiziert wurde. Zur Sicherheit solle der 82-Jährige außerdem noch komplett untersucht werden, berichteten italienische Medien.    

Benedikt war am Montag in seinen Sommerurlaub gestartet. In einem Alpen-Chalet im Aosta-Tal im äußersten Nordwesten Italiens, das schon für seinen Vorgänger Johannes Paul II. eingerichtet wurde, will sich das Oberhaupt der katholischen Kirche bis zum 29. Juli ausruhen. Er fährt bereits zum dritten Mal nach Les Combes.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Innovationsfonds bleibt - und wird verändert

Seit 2016 fördert der GBA neue Versorgungsprojekte mit vielen Millionen. Jetzt wird bekannt: Mit dem Innovationsfonds geht es weiter - in etwas modifizierter Form. mehr »

Düsteres Bild der Weiterbildung

Fehlende Strukturen und Verstöße gegen Arbeitszeitgesetze: Eine Umfrage des Hartmannbundes unter knapp 1500 Assistenzärzten deckt gravierende Mängel in der Weiterbildung auf. mehr »

Was Kliniken von Luftfahrt lernen können

Zur Eröffnung des „Gesundheitskongresses des Westens“ versucht die Gesundheitsbranche, von anderen zu lernen: Nicht Fehler seien das Problem, sondern das Machtgefälle in Teams. mehr »