Ärzte Zeitung online, 21.07.2009

Zwölf Kilogramm-Tumor entfernt - Patient wohlauf

RAVENSBURG (dpa). Da staunte selbst der erfahrene Chefarzt: Einem 53 Jahre alten Patienten ist im Ravensburger Krankenhaus St. Elisabeth ein zwölf Kilogramm schwerer Tumor entfernt worden. Es war der größte Tumor, der je in der Klinik herausgenommen wurde, wie das Krankenhaus am Montag berichtete. Dem Patienten gehe es gut.

Normalerweise sind große Tumore allenfalls zwei bis zweieinhalb Kilogramm schwer, meinte der seit 26 Jahren als Chirurg tätige Chefarzt Professor Ekkehard Jehle. Der Maxi-Tumor muss also seit Jahren sehr langsam gewachsen sein. Die Geschwulst, die den ganzen Bauchraum des Patienten ausgefüllt hatte, war von außen nicht zu erkennen.

Der 53-jährige hatte etwas weniger Appetit, magerte auch ab, verlor aber durch das starke Tumorwachstum nicht an Gewicht. Der Mann spürte lediglich, dass er beim Sport nicht mehr wie früher belastbar war, fühlte ein Taubheitsgefühl im Oberschenkel und bekam Probleme beim Bücken.

Beim Arzt stellte sich schnell der Grund dafür heraus. Dem Ärzteteam gelang es, den Riesentumor komplett zu entfernen. Der Patient arbeitet wieder und führt ein ganz normales Leben. Und das deutlich erleichtert: Vor der Operation wog er 67 Kilogramm, nach dem Eingriff nur noch 55 Kilogramm.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »