Ärzte Zeitung online, 21.07.2009

Badespielzeug enthält oft verbotene Weichmacher

WIESBADEN (dpa). Badespielzeug enthält nach einem Bericht des Hessischen Rundfunks (hr) oft gesundheitsschädliche Weichmacher. Im vergangenen Jahr habe das Hessische Landeslabor jedes achte untersuchte Produkt beanstandet, berichtete hr-INFO.

Insgesamt seien 39 Artikel wie Quietschentchen, Strandbälle, Wassertiere oder Schwimmflügel getestet worden. 5 davon hätten die seit zehn Jahren in der EU verbotenen Weichmacher enthalten, sagte der hessische Verbraucherschutz-Staatssekretär Mark Weinmeister (CDU) dem Sender. Die sogenannten Phthalate gelten als Auslöser von Allergien, Asthma oder sogar Krebs. Am häufigsten sei billiges Wasserspielzeug aus China negativ aufgefallen.

Zum Bericht des Hessischen Rundfunks

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »