Ärzte Zeitung online, 22.07.2009

Kostenlose Checkliste für die Zeit nach der Geburt

BERLIN (eb). Ab sofort ist der aktualisierte Flyer der Nationalen Stillkommission am Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) erhältlich. Die kostenlose Broschüre steht online zum Herunterladen und Ausdrucken bereit. Sie kann auch per Post angefordert werden.

Mit der Entlassung aus der Klinik nach der Geburt eines Kindes sind Eltern häufig mit ihrem Baby auf sich allein gestellt. Eine Geburtsurkunde muss beim Standesamt beantragt werden, das Kind muss bei der Krankenkasse angemeldet werden, aber auch Fragen zum Stillen oder zur Gesundheit und Entwicklung des Kindes, an die vorher nicht gedacht wurde, können auftauchen. Für die Zeit nach der Geburt gibt die Nationale Stillkommission Müttern eine Checkliste an die Hand, die jetzt aktualisiert wurde und im neuen Format erscheint. Sie gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen, gibt Tipps zur Unterstützung und hat Platz für wichtige Adressen und Telefonnummern.

Die neue Checkliste enthält Tipps zum Stillen und zur Pflege des Babys sowie Möglichkeiten zur medizinischen Beratung und Betreuung durch Hebammen. Daneben erfahren frisch gebackene Eltern, wann und wo sie Mutterschafts-, Kinder- und Elterngeld beantragen können. Die Checkliste erscheint im neuen Gewand: als handliches Faltblatt können Kliniken und Geburtshäuser sie allen Eltern nach der Geburt eines Kindes mit auf den Weg geben.

Das Faltblatt "Checkliste für die Zeit nach der Geburt" kann - wie die Informationsblätter zum Stillen für Schwangere und Stillende der Nationalen Stillkommission am BfR - von der Internetseite www.bfr.bund.de heruntergeladen oder in beliebiger Stückzahl kostenlos beim BfR angefordert werden: Geschäftsstelle der Nationalen Stillkommission, Bundesinstitut für Risikobewertung, Thielallee 88-92, 14195 Berlin, Email: stillkommission@bfr.bund.de, Fax: 030-8412 3715.

Hier geht es direkt zur Checkliste für die Zeit nach der Geburt (Empfehlungen der Nationalen Stillkommission vom 21.07.2009 (PDF-Datei)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »