Ärzte Zeitung online, 22.07.2009

Mann mit zwei Spender-Armen fährt wieder Fahrrad

MEMMINGEN/MÜNCHEN (dpa). Ein Jahr nach der weltweit ersten Transplantation zweier kompletter Arme kann der Patient Karl Merk schon wieder Fahrrad fahren. Im Memminger Klinikum trat der 55-Jährige am Mittwoch zusammen mit seinen Ärzten vor die Öffentlichkeit und berichtete über seine gesundheitlichen Fortschritte.

Karl Merk demonstrierte im Zentralklinikum Memmingen (Schwaben) eine Tastübung an verschieden geformten Gummioberflächen.

Foto: dpa - Bildfunk

"Ich fühle mich gut und würde die Operation sofort wieder machen", sagte er. Wie gut Merks Nervenzellen inzwischen in die neuen Arme eingewachsen sind, demonstrierte er durch mehrfaches Beugen beider Arme. Auch die Finger der linken Hand könne er schon ein wenig bewegen. "Mein größter Traum ist, so selbstständig wie möglich zu werden." Daher fiebere er dem Moment entgegen, wenn er mit seinen Händen wieder etwas festhalten könne.

Ein Maishäcksler hatte dem Landwirt aus Westerheim in Bayern vor sieben Jahren beide Arme abgerissen. Im Juli 2008 hatte ihm ein Ärzteteam am Münchner Klinikum rechts der Isar in einer 15-stündigen Operation die Arme eines Toten transplantiert. Ein Jahr nach dem komplizierten Eingriff sind die Mediziner von den Fortschritten begeistert. "Herr Merk ist viel weiter, als wir gedacht hätten", sagte der Leiter des Ärzteteams, Christoph Höhnke. Merk sei in den vergangenen zwölf Monaten ein fantastischer Patient gewesen, der alle Höhen und Tiefen mitgetragen habe. Dreimal sei es zu sogenannten Abstoßungsreaktionen im Körper des Patienten gekommen. Zudem habe Merk eine schwere Lungenentzündung bekommen.

Lesen Sie dazu auch:
Nach Transplantation von zwei Armen - Mann kann Finger bewegen
Transplantationspsychologin für Mann mit den zwei neuen Armen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »