Ärzte Zeitung online, 23.07.2009

Sezierungs-Verbot: Von Hagens legt Berufung ein

BERLIN (dpa). Gunther von Hagens will auch weiter öffentlich Leichen zerschneiden. Das Berliner Verwaltungsgericht hatte dem Künstler zu Wochenbeginn untersagt, Leichen vor Publikum zu öffnen und damit ein Verbot des Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg bestätigt.

Von Hagens, dessen umstrittene Ausstellung "Körperwelten & Der Zyklus des Lebens" im Postbahnhof zu sehen ist, will gegen das Urteil nun Berufung einlegen, teilte er am Mittwoch mit. Zu dem Schritt fühle er sich "als Demokrat, der sich die Popularisierung der Anatomie zur Lebensaufgabe gemacht hat", verpflichtet.

Das Verwaltungsgericht hatte die Entscheidung am Montag damit begründet, dass auch die Würde von Verstorbenen unantastbar sei. Eine anatomische Sektion dürfe nur in anatomischen Instituten zum Zwecke der Lehre und Forschung stattfinden, befand die Kammer.

Von Hagens entgegnete, er betreibe keine Sektion im Sinne des Sektionsgesetzes, dieses könne man daher nicht anwenden auf den Fall. Zudem widerspreche das Verwaltungsgericht dem Grundgesetz, in dem unter Artikel 5 die Freiheit der Wissenschaft garantiert sei. Von Hagens hatte vor einigen Tagen in einer Live-Präparation im sogenannten Anatomischen Theater der Moderne eine Leiche vor Zuschauern geöffnet.

www.koerperwelten.de

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)
Personen
Gunther Von Hagens (30)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »