Ärzte Zeitung online, 23.07.2009

Mann nach Kopfsprung in Disco-Pool verblutet

STUTTGART (dpa). Ein 22-Jähriger hat sich beim Sprung in einen Swimmingpool einer Stuttgarter Diskothek so schwere Schnittverletzungen zugezogen, dass er verblutete. Nach Angaben der Polizei war er in der Nacht zum Donnerstag kopfüber ins Wasser gesprungen und auf den Beckenboden gestoßen, auf dem Glasscherben lagen.

Dabei verletzte sich der Mann am Bauch und verlor das Bewusstsein. Wenig später starb er. Die Polizei geht nach ersten Ermittlungen nicht davon aus, dass die Glasscherben absichtlich ins Wasser geworfen worden waren.

Topics
Schlagworte
Panorama (32855)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »