Ärzte Zeitung online, 26.07.2009

Ulla Schmidt im Urlaub: Dienstwagen geklaut

Ulla Schmidt im Urlaub: Dienstwagen geklaut

Gesundheitsministerin Ulla Schmidt.

Foto: eh

MÜNCHEN(dpa/eb). Der Dienstwagen vonGesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) ist in Spanien gestohlen worden. Zuvor seien Unbekannte in die Unterkunft von Schmidts Fahrer eingebrochen und hätten den Autoschlüssel entwendet, so eine Sprecherin des Ministeriums.

Wie jedes Jahr verbringt die SPD-Politikerin ihren Urlaub nahe der spanischen Stadt Alicante. Mit dem Wagen absolviere Schmidt im Urlaub nur dienstliche Termine, wie den Besuch von Seniorenheimen und Krankenhäusern. Für Privatausflüge benutze sie dagegen ihren persönlichen Mietwagen.

Der Chef des Haushaltsausschusses im Bundestag Otto Fricke (FDP)forderte nach Medienberichten Aufklärung über den Dienstwagen-Einsatz. Schmidt war selbst in den Urlaub geflogen, der Dienstwagen war für sie nach Spanien gefahren worden. Auch der Bund der Steuerzahler verlangte Aufklärung über den Vorgang.

Lesen Sie dazu auch:

Ministerin Ulla Schmidt unter Beschuss
Stress für Ulla Schmidt im Urlaub
Ulla Schmidt - gerät sie in Bedrängnis, schaltet sie schnell auf Offensive

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[28.07.2009, 14:45:57]
Karl Vaith 
Wasser predigen, aber selbst Wein trinken.......
Aber hallo,

die Kosten sind zu niedrig !

Der Dienstwagen ist nicht Diebstahlversichert und kostet ca. 100.000.--bis 120.000 Euro.

Grüsse

Kavai zum Beitrag »
[28.07.2009, 08:13:30]
Dr. Bodo Krocker 
Nur Peinlich
Diese Ministerin ist nur noch peinlich. Burschikos und arrogant benennt sie zwei "Scheintermine" dienstlicher Tätigkeit im Urlaub, um den unversicherten Dienstwagen mit nach Spanien nehmen zu dürfen(die staatliche Ordnung gibt es sogar her!) Ihre Strategie der Schadensbegrenzung wird kopfschüttelnd registriert. Jeder Arzt, der zu einer Weiterbildung im Ausland war, kennt die Haltung der Finanzverwaltung zur Anerkennung dieser Kosten als berufsbedingt aus dem FF. Aber alle, die diese Ministerin und ihre gleichgesinnten Weggefährten nicht verstehen, haben wohl nicht die richtige Bildung sprich "Sonderschulpädagogik" erhalten können. Frau Schmidt und ihre parteikonformen Verteidiger richtigen Verhaltens stellen sich mit bonusgierigen Finanz- und Wirtschaftsmanagern in ihrer Ahnungslosigkeit von gesundem Menschenverstand in eine Reihe. Der Finanzkrise eilt die politische Krise durch Inkompetenz und Ahnungslosigkeit voraus und hinterher.
Wir sind global unterwegs zu neuen Ufern!  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Wie aus einem aktuellen WHO-Bericht hervorgeht, gibt es im weltweiten Vergleich noch immer drastische Unterschiede – von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »