Ärzte Zeitung, 27.07.2009

1000 Kinder jährlich sind vermisst gemeldet

BERLIN(fst). Die Kinderkommission des Deutschen Bundestags hat daran erinnert, dass jedes Jahr in Deutschland etwa 1000 Kinder dauerhaft vermisst werden. Dabei handele es sich häufig um internationale Entführungen, an denen ein Elternteil beteiligt sei. Nötig sei für die Verfolgung dieser Fälle eine bessere Kooperation aller staatlichen Stellen. Die Vernetzung von Polizei, Jugendamt und Botschaften habe bisher Defizite. Ratsam sei der Aufbau eines Alarmsystems für vermisste Kinder.

Topics
Schlagworte
Panorama (33055)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »