Ärzte Zeitung online, 27.07.2009

Michael Jacksons Privatarzt hatte Geheimversteck für Medikamente

NEW YORK(dpa). Michael Jacksons Privatarzt Conrad Murray hatte in dem Haus des Sängers ein Geheimversteck für Medikamente. Darin habe sich auch das gefährliche Narkosemittel Propofol befunden, berichtete der Internetdienst tmz.com am Samstag unter Hinweis auf Informationen der Polizei in Los Angeles.

Bei einer ersten Durchsuchung am Tag von Jacksons Tod fanden die Polizisten nur wenige Arzneimittel. Erst Tage später, als Murray vernommen wurde, wies er sie selbst auf das Depot hin. Es befand sich in einem Schrank seines Gästezimmers im Haus von Jackson. "Die Medikamente waren verborgen - nicht sehr offensichtlich", sagte ein Polizist dem Internetdienst.

Der 51-jährige Murray wird bei den Ermittlungen zum Tod des "King of Pop" offiziell als Verdächtiger geführt. Bei zwei Durchsuchungen in der Praxis und in einem Lagerraum im texanischen Houston wurden zahlreiche Unterlagen beschlagnahmt, darunter eine Computerfestplatte und eine Adressendatei sowie Rezepte, Rechnungen und Medikamente.

Lesen Sie auch:
Michael Jackson: Mit Kälte wurde seine Haut gebleicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »