Ärzte Zeitung, 28.07.2009

Holländer hoffen auf Millionen aus Erbschaften

AMSTERDAM(dpa). In Holland ist das Geldfieber ausgebrochen: Tausende machen sich Hoffnung auf Anteile an einem Schatz von rund 30 Millionen Euro. Auf diese Summe ist die staatliche Hinterlegungskasse mit Geldern unbekannter Eigentümer angewachsen, bestätigte am Montag ein Behördensprecher. Den Run auf die Millionen hatte am Freitag ein Zeitungsbericht ausgelöst, wonach demnächst zum Beispiel ein Erbe von rund 630 000 Euro an den Staat fällt, wenn sich der Eigentümer nicht doch noch meldet.

Das wollen nun viele Niederländer ausnutzen: Auf der Website www.minfin.nl geben sie ihre und die Namen etlicher Verwandter und Freunde ein, um nach unbekannten Erbschaften oder Schuldentilgungen zu forschen.

Wer fündig wird, darf die ihm zustehende Summe gegen eine Zinszahlung von 1,06 Prozent in Empfang nehmen. Im vergangenen Jahr - als der Andrang allerdings erheblich geringer war - gelang das 417 Antragstellern. Doch die jeweiligen Summen waren eher enttäuschend. Der Millionenberg in der Hinterlegungskasse schmolz insgesamt um gerade mal 55 000 Euro.

Topics
Schlagworte
Panorama (33257)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »