Ärzte Zeitung online, 27.07.2009

Sarkozy aus Krankenhaus entlassen

PARIS(dpa). Nach seinem Schwächeanfall hat Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy am Montagvormittag wieder das Krankenhaus verlassen. Der Präsident kam zu Fuß und mit einem Lächeln auf dem Gesicht aus der Klinik und stieg in ein Auto, berichtete der Nachrichtensender iTele. Wohin er sich fahren ließ, war zunächst nicht bekannt.

Sarkozy hatte am Sonntag beim Joggen einen Schwächeanfall erlitten und war daraufhin sofort in die Militärklinik Val-de-Grâce in Paris geflogen worden. Dort wurde er von einem Ärzteteam gründlich untersucht und die Nacht über beobachtet.

Die ersten Untersuchungen hätten keine Auffälligkeiten ergeben, hieß es aus dem Präsidentenpalast. Sarkozy wolle am Mittwoch am letzten Ministerrat vor der Sommerpause teilnehmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Depressionsrisiken. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »