Ärzte Zeitung online, 28.07.2009

Michael Jacksons Privatarzt gab Propofol

LOS ANGELES(dpa). Michael Jacksons Privatarzt Conrad Murray soll dem Sänger das gefährliche Narkosemittel Propofol verabreicht haben. Dies berichtete der US-Sender CNN am Montag unter Berufung auf eine nicht genannte Quelle aus dem Umfeld von Jacksons Familie. Der Informant habe auch Zugang zu den polizeilichen Ermittlungen, hieß es weiter.

Das Mittel, das gewöhnlich im Krankenhaus bei Operationen oder Untersuchungen angewendet wird, könnte den plötzlichen Tod des Sängers am 25. Juni ausgelöst haben.

Die Polizei hatte im Haus des Sängers zahlreiche Medikamente, darunter auch Propofol gefunden. Der 51-jährige Murray wird bei den Ermittlungen zum Tod des "King of Pop" offiziell als Verdächtiger geführt, eine Anklage liegt derzeit aber nicht vor. Bei zwei Durchsuchungen in der Praxis des Kardiologen und in einem Lagerraum im texanischen Houston wurden in der vorigen Woche zahlreiche Unterlagen beschlagnahmt, darunter eine Computerfestplatte und eine Adressendatei sowie Rezepte, Rechnungen und Medikamente.

Mit dem endgültigen Ergebnis der Autopsie wird Ende dieser Woche gerechnet. Es sei "fast sicher", dass die Ermittler ein Verbrechen als Todesursache feststellen würden, berichtete der Internetdienst tmz.com kürzlich unter Hinweis auf die bisherigen Befunde.

Lesen Sie auch:
Michael Jackson: Mit Kälte wurde seine Haut gebleicht

Topics
Schlagworte
Panorama (33393)
Organisationen
CNN (172)
Wirkstoffe
Propofol (90)
Personen
Conrad Murray (64)
Michael Jackson (104)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »