Ärzte Zeitung online, 28.07.2009

Frau will Kind von ihrem toten Ehemann

PARIS(dpa). Eine 39 Jahre alte Französin kämpft dafür, dass sie sich mit dem tiefgefrorenen Samen ihres toten Ehemannes befruchten lassen darf. "Unser Kind hätte einen Vater, ich würde ihm jeden Tag von ihm erzählen", sagte Fabienne Justel der Zeitung "Le Parisien". In Frankreich ist eine künstliche Befruchtung nach dem Tod des Samenspenders - wie auch in Deutschland - verboten.

Ihr Mann Dominique war im vergangenen Jahr im Alter von 36 Jahren an Krebs gestorben. Er hatte zuvor sein Sperma einfrieren lassen.

In den USA gibt es schätzungsweise mehrere tausend Fälle, in denen Frauen sich mit dem Samen ihres gestorbenen Partners haben befruchten lassen, unter ihnen auch Witwen von Soldaten, die im Irak ums Leben kamen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »