Ärzte Zeitung online, 28.07.2009

Siamesische Zwillinge in Indonesien gestorben

JAKARTA(dpa). Im Alter von nur fünf Tagen sind siamesische Zwillinge am Dienstag in Indonesien gestorben. Lebenswichtige Organe wie Herz und Lunge hätten versagt, sagte der behandelnde Arzt Tubagus Odhi der staatlichen Nachrichtenagentur Antara. Die Jungen hatten noch keine Namen bekommen.

Sie wogen 3,2 Kilogramm und hatten einen Körper mit zwei Köpfen, zwei Herzen, zwei Armen und zwei Beinen. Sie waren erst am Donnerstag in einer Klinik in der Provinz Riau per Kaiserschnitt zur Welt gekommen. Wegen des schlechten Gesundheitszustandes kamen sie in eine Klinik der Provinzhauptstadt Pekanbaru.

"Meine Babys sind weg. Meine Frau hat die Babys nie in ihren Armen gehalten, und nun sind sie weg", sagte der 33 Jahre alte Vater, der neun Jahre lang auf eigene Kinder gewartet hatte. Die Babys hätten Atemschwierigkeiten gehabt. Der Klinikdirektor hatte schon vor einigen Tagen gesagt, dass es medizinisch unmöglich sei, die Kinder zu trennen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30932)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »