Ärzte Zeitung online, 28.07.2009

Siamesische Zwillinge in Indonesien gestorben

JAKARTA(dpa). Im Alter von nur fünf Tagen sind siamesische Zwillinge am Dienstag in Indonesien gestorben. Lebenswichtige Organe wie Herz und Lunge hätten versagt, sagte der behandelnde Arzt Tubagus Odhi der staatlichen Nachrichtenagentur Antara. Die Jungen hatten noch keine Namen bekommen.

Sie wogen 3,2 Kilogramm und hatten einen Körper mit zwei Köpfen, zwei Herzen, zwei Armen und zwei Beinen. Sie waren erst am Donnerstag in einer Klinik in der Provinz Riau per Kaiserschnitt zur Welt gekommen. Wegen des schlechten Gesundheitszustandes kamen sie in eine Klinik der Provinzhauptstadt Pekanbaru.

"Meine Babys sind weg. Meine Frau hat die Babys nie in ihren Armen gehalten, und nun sind sie weg", sagte der 33 Jahre alte Vater, der neun Jahre lang auf eigene Kinder gewartet hatte. Die Babys hätten Atemschwierigkeiten gehabt. Der Klinikdirektor hatte schon vor einigen Tagen gesagt, dass es medizinisch unmöglich sei, die Kinder zu trennen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32485)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »