Ärzte Zeitung online, 28.07.2009

Siamesische Zwillinge in Indonesien gestorben

JAKARTA(dpa). Im Alter von nur fünf Tagen sind siamesische Zwillinge am Dienstag in Indonesien gestorben. Lebenswichtige Organe wie Herz und Lunge hätten versagt, sagte der behandelnde Arzt Tubagus Odhi der staatlichen Nachrichtenagentur Antara. Die Jungen hatten noch keine Namen bekommen.

Sie wogen 3,2 Kilogramm und hatten einen Körper mit zwei Köpfen, zwei Herzen, zwei Armen und zwei Beinen. Sie waren erst am Donnerstag in einer Klinik in der Provinz Riau per Kaiserschnitt zur Welt gekommen. Wegen des schlechten Gesundheitszustandes kamen sie in eine Klinik der Provinzhauptstadt Pekanbaru.

"Meine Babys sind weg. Meine Frau hat die Babys nie in ihren Armen gehalten, und nun sind sie weg", sagte der 33 Jahre alte Vater, der neun Jahre lang auf eigene Kinder gewartet hatte. Die Babys hätten Atemschwierigkeiten gehabt. Der Klinikdirektor hatte schon vor einigen Tagen gesagt, dass es medizinisch unmöglich sei, die Kinder zu trennen.

Topics
Schlagworte
Panorama (33118)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Erfolg mit Gentherapie bei Anämien

Aktuelle Berichte beim ASH-Kongress bestätigen den Nutzen einer Gentherapie bei Patienten mit Beta-Thalassämie oder Sichelzellanämie. mehr »

Leichter Antieg auf 118 Influenza-Fälle

Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist in der 48. Kalenderwoche (KW) 2018 in fast allen Bundesländern gestiegen, besonders in Ostdeutschland. mehr »