Ärzte Zeitung, 12.08.2009

Das Verhütungsrezept gegen Teenagerschwangerschaft: "Habt Sex!"

Ungewöhnlicher Aufruf zur Verhinderung von Teenagerschwangerschaften in Großbritannien: "Sex soll Spaß machen und wer regelmäßig Geschlechtsverkehr hat, muss seltener zum Arzt."

zur Großdarstellung klicken

Foto: Ivan Bliznetsov ©www.fotolia.de

LONDON (ast). Mit provokativen Floskeln versuchen Gesundheitspolitiker in Großbritannien gegen die steigende Zahl von ungewollten Schwangerschaften bei Jugendlichen und die hohe Zahl von Geschlechtskrankheiten vorzugehen. Britische Ärzte unterstützen die Initiativen. Den Anfang machte kürzlich die nordenglische Stadt Sheffield. Weil in Sheffield seit Jahren immer mehr Teenager schwanger werden und weil die Krankenhäuser der Stadt über steigende Neuinfektionen unter Jugendlichen mit Geschlechtskrankheiten berichten, änderte das örtliche Gesundheitsamt seine Strategie: Nachdem jahrelang auf Abschreckung gesetzt wurde, werden Teenager seit Kurzem regelrecht zum Sex ermuntert.

Seitdem findet der jugendliche Leser Ratschläge wie "Ein Orgasmus am Tag beschützt dich vorm Arzt". Oder "Sex verbessert die Konzentrationsfähigkeit und das Immunsystem." Dazu Steve Slack vom Sheffielder Zentrum für HIV und sexuelle Gesundheit: "Unsere Devise ist nicht Abschreckung vom Sex, sondern ein verantwortungsvoller Umgang damit. Teenager haben ein Recht auf ein erfülltes Sexualleben." Slack argumentiert, dass Anti-Sex-Kampagnen, in denen Teenagern vom Sex abgeraten wird, nicht die erwünschten Erfolge gezeigt hätten.

Britische Ärzte geben Slack recht. Seit Jahren führt Großbritannien im internationalen Vergleich die Liste der Länder mit der höchsten Rate ungewollter Schwangerschaften im Jugendalter an. Jährlich bringen im Königreich laut amtlichen Statistiken rund 39 000 Mädchen unter 18 Jahren ein Kind zur Welt. Mehr als 7000 von ihnen sind jünger als 16 Jahre und unter den 14-Jährigen stieg die Zahl zuletzt um 21 Prozent. "Die Aufklärungskampagnen der Vergangenheit haben nicht viel bewirkt", sagte eine Sprecherin des britischen Ärztebundes (British Medical Association, BMA) der "Ärzte Zeitung".

In Deutschland hingegen ist die Zahl der Geburten bei Minderjährigen in den letzten Jahren von 7295 (2003) auf 5812 (2007) gesunken, das entspricht einem Rückgang von etwa 20 Prozent. Ihr Anteil an der Gesamtzahl der Lebendgeburten in Deutschland sank von 1 auf 0,8 Prozent.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »