Ärzte Zeitung online, 29.07.2009

Weitere Hausdurchsuchung bei Michael Jacksons Privatarzt

LOS ANGELES(dpa). Zahlreiche Beamte haben am Dienstag das Wohnhaus und die Praxis von Michael Jacksons Privatarzt Conrad Murray (51) in Las Vegas durchsucht. Die Aktion, bei der Dokumente, Telefone und eine Computer-Festplatte beschlagnahmt wurden, zog sich über viele Stunden hin, berichtete der Internetdienst tmz.com. Nach Angaben von Murrays Anwalt, Ed Chernoff, war der Kardiologe im Haus.

Per Durchsuchungsbefehl durften die Beamten alle relevanten medizinischen Unterlagen über Jackson und von möglichen Personen, unter deren Namen sich der Sänger Medikamente beschafft hatte, konfiszieren.

Murray soll dem Sänger nur Stunden vor seinem Tod das Narkosemittel Propofol verabreicht haben. Das habe der Kardiologe bei seiner Vernehmung durch die Polizei selbst eingeräumt, berichtete tmz.com unter Hinweis auf Ermittlerkreise. Endgültigen Aufschluss über die Todesursache Jacksons sollen die Bluttests liefern, die möglicherweise noch in dieser Woche veröffentlicht werden.

In der vorigen Woche hatten die Ermittler in einem Lagerraum und einer Praxis Murrays im texanischen Houston zahlreiche Unterlagen beschlagnahmt, darunter eine Computerfestplatte und eine Adressdatei sowie Rezepte, Rechnungen und Medikamente.

Dem tmz-Bericht zufolge hat Murray dem "King of Pop" wegen seiner Schlafstörungen eine Tropf-Infusion mit Propofol gegeben. Die Polizei gehe davon aus, dass der Arzt sich dann nicht weiter um den Sänger gekümmert habe und vielleicht sogar selbst eingeschlafen sei. Als er zurückkam, sei Jackson bereits ohne Bewusstsein gewesen.

Propofol ist ein rasch wirkendes Narkosemittel, das ein angenehmes Einschlafen und Aufwachen ermöglicht. Es muss allerdings unter ärztlicher Aufsicht verabreicht und mit einem EKG überwacht werden. Die Polizei hatte das Medikament in Jacksons Haus sichergestellt. Ein EKG oder zumindest ein Pulsmesser seien nicht gefunden worden, schreibt tmz.

Jackson hatte am 25. Juni im Alter von 50 Jahren in seinem Haus in Los Angeles plötzlich einen Herzstillstand erlitten. Murray versuchte noch, ihn wiederzubeleben, jedoch ohne Erfolg. In der Villa wurden zahlreiche Medikamente sichergestellt.

Lesen Sie auch:
Michael Jackson: Mit Kälte wurde seine Haut gebleicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »