Ärzte Zeitung online, 29.07.2009

Tippen einer SMS am Steuer vervielfacht Unfallgefahr

NEW YORK(dpa). Am Steuer eines Autos sitzend eine SMS zu tippen, ist gefährlich - einer neuen Studie zufolge noch mehr als bisher angenommen. Der Untersuchung nach stieg die Unfallgefahr bei Lastwagenfahrern um das 23-Fache, wenn sie am Lenkrad Textmeldungen tippten, statt sich auf den Verkehr zu konzentrieren.

Für die Untersuchung hat das Virginia Tech Transportation Institute mehr als hundert Lastwagen mit Videokameras ausgestattet und die Fahrer auf einer Strecke von insgesamt fast zehn Millionen Kilometern beobachtet.

Beim SMS-Schreiben schauten die LKW-Lenker im Schnitt 4,6 bis 6 Sekunden lang nicht auf die Straße. Bei einer Geschwindigkeit von knapp 80 Stundenkilometern entspricht das der Länge eines Fußballfelds. Textmeldungen schreiben sei mithin deutlich gefährlicher als telefonieren, erklärten die Forscher in einer Mitteilung.

Das Wählen einer Telefonnummer auf dem Handy erhöhte die Unfallgefahr um das Sechsfache. Sprechen oder Zuhören ergab kein größeres Risiko. Die Ergebnisse sind nach Ansicht des Instituts aussagekräftiger als Tests im Labor, weil sie die Reaktionen im echten Verkehr zeigen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32518)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »