Ärzte Zeitung online, 29.07.2009

Tippen einer SMS am Steuer vervielfacht Unfallgefahr

NEW YORK(dpa). Am Steuer eines Autos sitzend eine SMS zu tippen, ist gefährlich - einer neuen Studie zufolge noch mehr als bisher angenommen. Der Untersuchung nach stieg die Unfallgefahr bei Lastwagenfahrern um das 23-Fache, wenn sie am Lenkrad Textmeldungen tippten, statt sich auf den Verkehr zu konzentrieren.

Für die Untersuchung hat das Virginia Tech Transportation Institute mehr als hundert Lastwagen mit Videokameras ausgestattet und die Fahrer auf einer Strecke von insgesamt fast zehn Millionen Kilometern beobachtet.

Beim SMS-Schreiben schauten die LKW-Lenker im Schnitt 4,6 bis 6 Sekunden lang nicht auf die Straße. Bei einer Geschwindigkeit von knapp 80 Stundenkilometern entspricht das der Länge eines Fußballfelds. Textmeldungen schreiben sei mithin deutlich gefährlicher als telefonieren, erklärten die Forscher in einer Mitteilung.

Das Wählen einer Telefonnummer auf dem Handy erhöhte die Unfallgefahr um das Sechsfache. Sprechen oder Zuhören ergab kein größeres Risiko. Die Ergebnisse sind nach Ansicht des Instituts aussagekräftiger als Tests im Labor, weil sie die Reaktionen im echten Verkehr zeigen.

Topics
Schlagworte
Panorama (33139)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »