Ärzte Zeitung online, 29.07.2009

13-jähriges Mädchen jahrelang versteckt und vernachlässigt

LÜBBENOW/POTSDAM(dpa). Ein 13-jähriges Mädchen soll in Brandenburg jahrelang von seinen Eltern versteckt und vernachlässigt worden sein. Das Mädchen sei geistig behindert und habe körperliche Schäden. Dies sagte der Neuruppiner Oberstaatsanwalt Jürgen Schiermeyer am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur dpa. Ob und in welchem Maße dies auf das Verhalten der Eltern zurückzuführen sei, werde nun geprüft.

Schiermeyer sprach von einem "verwahrlosten Pflegezustand" des Mädchens. Zugleich betonte er: "Es gibt keinen Verschlag, in dem das Kind leben musste, und keine verschlossenen Türen." Das Kind ist derzeit in einem Krankenhaus.

Das Mädchen aus dem kleinen Ort Lübbenow in der Uckermark wurde nie zur Schule geschickt, soziale Kontakte sollen die Eltern nicht zugelassen haben, wie Schiermeyer weiter sagte. Gegen sie werde wegen des Verdachts der Verletzung der Fürsorgepflicht und wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen ermittelt. Die Eltern sollen durch Vernachlässigung die Gesundheit des Mädchens gefährdet haben, erläuterte Schiermeyer. "Hinweise, dass das Kind geschlagen wurde, gibt es nicht." Ob das Kind ausschließlich im Haus bleiben musste, sei noch unklar.

Das Mädchen soll nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler mindestens seit dem Umzug der Eltern in den kleinen märkischen Ort vor etwa neun Jahren von der Außenwelt abgeschottet worden sein. In dem Ort sei aber bekannt gewesen, dass die 13-Jährige in dem Haushalt lebt, sagte Schiermeyer. Sie habe zwei Geschwister.

Die 13-Jährige befinde sich derzeit in einer Klinik, sagte Kreissprecherin Ramona Fischer in Prenzlau und bestätigte Medienberichte. Das Jugendamt des Landkreises hatte es nach der Anzeige eines Nachbarn am 15. Juli in Obhut genommen und in das Krankenhaus gebracht. Die Geschwister würden vom Jugendamt betreut. Es müsse nun geprüft werden, warum es den Behörden jahrelang nicht auffiel, dass das Kind nicht zur Schule ging.

Mit Verweis auf das Alter des Kindes machte Schiermeyer keine Angaben über die Art der körperlichen Schäden. Auch dazu, ob die Eltern bereits strafrechtlich aufgefallen sind, wollte er sich nicht äußern.

Brandenburgs Jugendminister Holger Rupprecht (SPD) hat erschüttert auf den Fall reagiert. Nachbarn der Familie müssten von der 13-Jährigen gewusst haben, sagte Rupprecht am Mittwoch der dpa. "Wenn dann jahrelang nicht reagiert wird, dann macht mich das sprachlos." Zugleich warnte er vor einer Vorverurteilung der Behörden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »