Ärzte Zeitung online, 30.07.2009

Kinder in Berlin gezielt als Drogenkuriere eingesetzt

BERLIN(dpa). Im organisierten Drogenhandel werden in Berlin immer häufiger Kinder als Kuriere eingesetzt. "In bestimmten Familien werden gezielt Kinder losgeschickt, weil sie unter 14 Jahren nicht strafmündig sind", sagte Ralf Köhnlein vom Berliner Drogenhilfeprojekt Fixpunkt am Mittwoch.

Die Minderjährigen würden vor allem in U-Bahnen als Händler eingesetzt. Am Montag hatte die Polizei einen zwölf Jahre alten Jungen mit 150 Heroinkügelchen und rund 200 Euro Bargeld gefasst. Er war gerade dabei, das Rauschgift in einem Erdloch in einem Park zu verbuddeln.

"Diese Kinder kommen vor allem aus dem Libanon", sagte Köhnlein, einem Transitland. Die Polizei versuche zwar, über die Kinder an die Hintermänner zu kommen, oft könnten die Minderjährigen aber nicht mal richtig deutsch sprechen und seien ohnehin darauf getrimmt, ihre Auftraggeber nicht zu verraten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »