Ärzte Zeitung online, 30.07.2009

Baby aus Bauch geschnitten: Säugling lebt

CONCORD(dpa). Nach dem bestialischen Verbrechen an einer hochschwangeren Frau im US-Bundesstaat Massachusetts, der das Baby aus dem Leib geschnitten wurde, hat die Polizei den Säugling lebend gefunden. Das berichtete der Fernsehsender ABC am Donnerstag. Die Polizei habe in Concord im Bundesstaat New Hampshire einen Mann und eine Frau festgenommen, die mit dem Kind in einem Auto unterwegs waren.

Das kleine Mädchen wurde in ein Krankenhaus in Plymouth gebracht, berichtete der Fernsehsender. Der Kleinen gehe es den Umständen entsprechend gut, erklärte ein Polizeisprecher. Die Mutter des Säuglings, die 23-jährige Darlene Haynes, war am Montag mit einer großen Schnittwunde im Bauch und in ein Bettlaken gewickelt tot in ihrer Wohnung gefunden worden.

Die festgenommene Frau ist nach Angaben der Polizei Julie Corey aus Worcester, dem Wohnort der Ermordeten. Sie wurde zunächst nur der Entführung des Kindes verdächtigt. Möglicherweise werde sie in Massachusetts aber auch des Mordes angeklagt, berichtete der Bostoner Sender WCVB. Die 35-Jährige habe Freunden erzählt, sie habe gerade ein Baby bekommen. Ihre Bekannten hätten sich gewundert, dass Corey so schnell nach der Entbindung nach Hause geschickt worden sei. Sie alarmierten die Polizei.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »