Ärzte Zeitung online, 30.07.2009

Statt Mäusejagd: Kater "Casper" fährt lieber Bus

LONDON(dpa). Eigentlich sollte er auf Mäusejagd gehen, aber ein Kater aus Südengland verbringt seine Tage lieber mit Busfahren. Kater "Casper" reiht sich schon seit Monaten an einer Bushaltestelle in Plymouth in die Schlange der Pendler ein, trottet dann in das Fahrzeug und macht es sich auf einem Sitz bequem.

Die Passagiere hätten sich schnell daran gewöhnt und niemand fühle sich von dem Tier gestört, teilte ein Busunternehmen aus der Grafschaft Devon mit. Wie die britische Nachrichtenagentur PA am Mittwoch berichtete, ist "Casper" mittlerweile bei den Busfahrern so bekannt, dass sie auf der Rückfahrt wissen, wo sie das Tier aussteigen lassen müssen.

"Caspers" Frauchen Susan Finden hatte erst kürzlich von den außergewöhnlichen Vorlieben ihres Vierbeiners erfahren. "Er liebt Menschen. Und ich weiß zwar nicht warum, aber er mag auch große Fahrzeuge wie Laster oder Busse." Laut Busfahrer Rob Stonehouse ist "Casper" ein vorbildlicher Fahrgast: "Normalerweise rollt er sich am Ende des Busses zusammen. Manchmal rennt er auch zwischen den Beinen der Leute umher, aber er hat nie Probleme bereitet."

Topics
Schlagworte
Panorama (32208)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »