Ärzte Zeitung online, 31.07.2009

Französin heiratet toten Soldaten

PARIS(dpa). Eine 20 Jahre alte Französin hat mit Erlaubnis von Präsident Nicolas Sarkozy einen toten Soldaten geheiratet. "Sie trägt nun den Namen des Gefallenen, mit dem sie ihr Leben hätte teilen sollen", erklärt der Standesbeamte, der die Hochzeit besiegelte, der Zeitung "Le Parisien" (Freitag).

Der 20 Jahre alte Damien Gaillet und neun weitere französische Soldaten waren im August 2008 in Afghanistan getötet worden, als ein Kommando der internationalen Schutztruppe ISAF in einen Hinterhalt der Taliban geriet. Die Eltern Gaillets hatten sich gegen die posthume Hochzeit ausgesprochen. Die damalige Verlobte ihres Sohnes setzte sich jedoch mit ihrem Heiratswunsch durch.

Im April 2009 hatte sich bereits Sandrine Bian mit Sébastien Devez vermählt, der bei demselben Attentat getötet worden war. Sie hat zwei kleine Kinder von dem Soldaten. Seit 1959 ist es in Frankreich möglich, einen Partner zu heiraten, der gestorben ist. Der Staatspräsident muss jedoch dazu sein Einverständnis geben.

Topics
Schlagworte
Panorama (32135)
Personen
Nicolas Sarkozy (68)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »