Ärzte Zeitung online, 31.07.2009

Japanischer Astronaut testete Hightech-Unterwäsche

WASHINGTON(dpa). Eine Unterhose für einen Monat: Der japanische Astronaut Koichi Wakata hat während seines viermonatigen Aufenthalts auf der Internationalen Raumstation ISS vier Wochen lang dieselbe Unterwäsche getragen - ein Experiment der Japanischen Raumfahrtbehörde JAXA, das mit der Rückkehr Wakatas an Bord der US-Raumfähre "Endeavour" zur Erde am Freitag zu Ende geht.

Der Schlüpfer besteht aus speziellem antibakteriellem Stoff, der unangenehme Gerüche neutralisieren soll, wie das US-Raumfahrtportal "Space" am Freitag auf seiner Internetseite berichtete. Neben Unterhosen bestehe die geruchsneutralisierende Kleidungsreihe "J-Ware" auch aus T-Shirts, Hosen und Socken. Die Bedeutung von Kleidung wie dieser sei für Missionen im All nicht zu unterschätzen, meinte am Donnerstag ein NASA-Programmmanager.

Wakatas gebrauchter Slip soll nach der Rückkehr der "Endeavour"-Crew zur Erde genauer von Wissenschaftlern untersucht werden. Erstmals getestet wurde die Hightech-Unterwäsche im März 2008 von dem japanischen Astronauten Takao Doi während eines zweiwöchigen Fluges.

Topics
Schlagworte
Panorama (32841)
Organisationen
ISS (45)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »