Ärzte Zeitung online, 03.08.2009

Portugiesin bekommt 50 000 Euro wegen Impotenz ihres Mannes

LISSABON(dpa). Eine Frau hat in Portugal mit einer Schadenersatzklage wegen ihres nicht erfüllten Sexuallebens Erfolg gehabt. Wie portugiesische Medien am Sonntag berichteten, sprach ihr das Oberste Gericht des Landes (STJ) 50 000 Euro Entschädigung zu, weil ihr Mann nach einem Arbeitsunfall impotent geworden war.

"Ich würde lieber arm bleiben und auf das Geld verzichten, weil kein Geld der Welt Gesundheit aufwiegt, (...) aber das Urteil ist gerecht", sagte die Frau der Zeitung "Público". Da aber der Unfall die gesamte Familie in Mitleidenschaft gezogen habe, hätte die Entschädigung höher ausfallen müssen, klagte sie.

In der Urteilsbegründung hieß es, der Alltag des Ehepaares werde nach dem Unfall unter anderem auch von Eifersuchtsanfällen des Mannes stark gestört. In der für Portugal einmaligen Entscheidung wurde ein Versicherungsunternehmen zur Zahlung der 50 000 Euro verurteilt.

Bei dem Arbeitsunfall im November 2001 war der Mann der Klägerin, ein damals 29 Jahre alter Lkw-Fahrer, von einem Fahrzeug seines Arbeitgebers angefahren und schwer verletzt worden. Dafür sprach ihm das Gericht in einem anderen Rechtsstreit einen Schadenersatz von 370 000 Euro zu.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »