Ärzte Zeitung online, 03.08.2009

Portugiesin bekommt 50 000 Euro wegen Impotenz ihres Mannes

LISSABON(dpa). Eine Frau hat in Portugal mit einer Schadenersatzklage wegen ihres nicht erfüllten Sexuallebens Erfolg gehabt. Wie portugiesische Medien am Sonntag berichteten, sprach ihr das Oberste Gericht des Landes (STJ) 50 000 Euro Entschädigung zu, weil ihr Mann nach einem Arbeitsunfall impotent geworden war.

"Ich würde lieber arm bleiben und auf das Geld verzichten, weil kein Geld der Welt Gesundheit aufwiegt, (...) aber das Urteil ist gerecht", sagte die Frau der Zeitung "Público". Da aber der Unfall die gesamte Familie in Mitleidenschaft gezogen habe, hätte die Entschädigung höher ausfallen müssen, klagte sie.

In der Urteilsbegründung hieß es, der Alltag des Ehepaares werde nach dem Unfall unter anderem auch von Eifersuchtsanfällen des Mannes stark gestört. In der für Portugal einmaligen Entscheidung wurde ein Versicherungsunternehmen zur Zahlung der 50 000 Euro verurteilt.

Bei dem Arbeitsunfall im November 2001 war der Mann der Klägerin, ein damals 29 Jahre alter Lkw-Fahrer, von einem Fahrzeug seines Arbeitgebers angefahren und schwer verletzt worden. Dafür sprach ihm das Gericht in einem anderen Rechtsstreit einen Schadenersatz von 370 000 Euro zu.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »