Ärzte Zeitung online, 03.08.2009

Dresdner Elektronen-Beschleuniger wird weiter ausgebaut

DRESDEN(dpa). Das Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) will seinen supraleitenden Elektronen-Beschleuniger weiter ausbauen. Die Einrichtung konzentriert sich auf drei Forschungsschwerpunkte: die frühzeitige Erkennung von Tumoren, die nukleare Sicherheit und den Einfluss hoher Magnetfelder auf Materie.

Für den Aus- und Anbau an der Einrichtung seien in den kommenden Jahren rund 50 Millionen Euro vorgesehen, sagte FZD-Chef Roland Sauerbrey. Die Finanzierung der bis 2014 laufenden Projekte beläuft sich auf rund 45 Millionen Euro.

Im FZD sind sechs Institute und drei Zentralabteilungen vereint. Rund 750 Mitarbeiter sind dort beschäftigt. Rossendorf ist Teil der Leibniz-Gemeinschaft, wechselt zum 1. Januar 2011 aber unter das Dach der Helmholtz-Gemeinschaft.

Topics
Schlagworte
Panorama (33130)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »