Ärzte Zeitung online, 03.08.2009

Verfahren gegen kranke Kunstvandalin eingestellt

BERLIN(dpa). Das Verfahren gegen eine Krankengymnastin, die im September 2004 zwei Kunstwerke einer Flick-Ausstellung in Berlin demoliert hatte, ist am Montag vom Landgericht eingestellt worden. In einer wegen ihres Wahns unkontrollierten Aktion hatte die heute 39-jährige Hobbymalerin im Hamburger Bahnhof in Berlin zwei Installationen des verstorbenen New Yorker Künstlers Gordon Matta-Clark teilweise zerstört.

Die psychisch kranke Frau soll auch mehrere vor allem ältere Menschen geschlagen und bespuckt haben. Das Gericht verfügte ihre Unterbringung in einer Klinik.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »