Ärzte Zeitung online, 04.08.2009

Sorgerecht für Michael Jacksons Kinder geht an Großmutter

LOS ANGELES(dpa). Die Mutter von Popstar Michael Jackson wird die drei Kinder des Sängers großziehen. "Dies ist im besten Interesse der Minderjährigen", urteilte Richter Mitchell Beckloff am Montag in Los Angeles. Die 79-jährigen Katherine Jackson erhielt damit das dauerhafte Sorgerecht für die zwölf, elf und sieben Jahre alten Kinder, wie der US-Nachrichtensender CNN berichtete. Zu dem Gerichtstermin waren neben Jacksons Mutter auch drei seiner Geschwister - Rebbie, Randy und LaToya - sowie zahlreiche Anwälte erschienen.

Nach Beschluss des Richters werden zwei Vertraute des Sängers seinem letzten Willen entsprechend weiterhin das millionenschwere Vermögen verwalten. Mindestens bis Anfang Oktober sollen Rechtsanwalt John Branca und Musikmanager John McClain als Treuhänder Entscheidungen treffen können. Katherine Jacksons Anwälte hatten auf ein Mitspracherecht gepocht.

Jacksons Testament wurde am Montag offiziell bei einem  Nachlassgericht eingereicht, berichtete der Internetdienst "E!online". Ansprüche müssen nun innerhalb von 120 Tagen geltend gemacht werden. Jackson war am 25. Juni überraschend gestorben. Was den Megastar umgebracht hat, ist weiter offen. Die Polizei geht dem Verdacht nach, er könnte an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol gestorben sein. Jacksons Privatarzt Conrad Murray steht im Verdacht, ihm wegen seiner Schlafstörungen das Mittel wenige Stunden vor seinem Tod verabreicht zu haben.

Jacksons Ex-Frau Debbie Rowe, die Mutter der beiden älteren Kinder Prince (12) und Paris (11), hatte sich vorab mit Katherine darauf geeinigt, dass sie lediglich ein Besuchsrecht verlangt. Der Richter segnete dies am Montag ab. Dies entspricht auch Jacksons Verfügung, die er in einem Testament aus dem Jahr 2002 festgelegt hatte. Die Mutter des jüngsten Sohnes Blanket (7) ist nicht bekannt. In acht Wochen will der Richter darüber informiert werden, wie es den Kindern geht. Er sprach ihnen und der Oma auch Unterhalt zu. Die jeweiligen Summen blieben aber unter Verschluss.

Laut TMZ.com ordnete der Richter am Montag an, dass der Konzertveranstalter AEG Live, mit dem der Popstar seine Comeback-Konzerte in London geplant hatte, den Vertrag über die Auftritte Jacksons Familie zeigen muss. Katherine Jackson hatte dies verlangt. Ihrem Anwalt zufolge war ihr bisher aber der Zugang zu den Dokumenten verwehrt worden. Bei der nächsten Anhörung am kommenden Montag sollen weitere finanzielle Streitpunkte geklärt werden.

Lesen Sie auch:
Michael Jackson: Mit Kälte wurde seine Haut gebleicht
Grässliche Nase, hässliches Gesicht?

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)
Organisationen
AEG (6)
CNN (163)
Krankheiten
Schlafstörungen (1034)
Wirkstoffe
Propofol (83)
Personen
Conrad Murray (64)
Michael Jackson (104)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »