Ärzte Zeitung, 07.08.2009

Schinderhannes-Bandenmitglied identifiziert

Viel Aufregung um ein Skelett: Medizinerinnen der Heidelberger Anatomie haben vor kurzem einen jahrzehntelangen Irrtum aufgedeckt.

Von Marion Lisson

zur Galerie klicken

Das Skelett des Schwarzen Jonas im Anatomischen Institut des Universitätsklinikums Heidelberg, das Jahrzehnte lang für den Räuber Hölzerlips gehalten wurde.

Foto: Anatomisches Institut Heidelberg

HEIDELBERG. Einen jahrzehntelangen Irrtum haben jetzt Medizinerinnen der Heidelberger Anatomie aufgedeckt. Nicht das Skelett des Räubers "Hölzerlips" ist im Anatomischen Institut der Universität Heidelberg ausgestellt, sondern das des "Schwarzen Jonas", Gefolgsmann des Hunsrücker Räuberhauptmannes "Schinderhannes".

Sara Doll und Anne Serwe, Präparatorinnen des Heidelberger Anatomischen Instituts haben erstmals die Sammlungsbücher der Jahre 1805 bis 1916 ausgewertet und dabei die Verwechslung entdeckt.

Die Geschichte des "Schwarzen Jonas" und seines Skeletts ist aufgrund seines prominenten Freundeskreises gut dokumentiert: Am 21. November 1803 wurde Christian Reinhard, genannt "Schwarzer Jonas" zusammen mit seinem Freund und Räuberhauptmann Johannes Bückler, genannt "Schinderhannes", und 18 weiteren Bandenmitgliedern in Mainz durch die Guillotine hingerichtet.

Leichen in anatomischen Theatern seziert

Damals war es üblich, die Leichen hingerichteter Verbrecher nach ersten wissenschaftlichen Experimenten in die umliegenden anatomischen Theater zu bringen, um sie dort zu sezieren. "Schinderhannes" und der "Schwarze Jonas" kamen zu dem bekannten Anatomen Jacob Fidelius Ackermann (1765 - 1815), der ihre Skelette präparierte und sie 1805 aus Mainz mit nach Heidelberg brachte.

Auch in den Sammlungsbüchern seiner Nachfolger auf dem Lehrstuhl für Anatomie, Friedrich Tiedemann (1781-1861) und Jacob Henle (1809-1885), sind beide Skelette aufgeführt. Danach ließ Carl Gegenbaur (1826-1903) in seinen Inventurbüchern allerdings nur noch neu hinzugekommene Präparate verzeichnen, was die Übersicht über den Gesamtbestand deutlich erschwerte.

"Hölzerlips" gehört nicht zur Sammlung

Fakt ist jedoch: Die Annahme, dass sich das Skelett des Räubers Georg Philipp Lang, genannt "Hölzerlips", in der Heidelberger Sammlung befindet, ist falsch. Eine kleine, unscheinbare Nummer auf dem Beckenknochen erlaubt eine eindeutige Zuordnung des Fundes und beweist, dass es sich in Heidelberg um das Skelett des "Schwarzen Jonas" handelt. "Wir haben Belege gefunden, dass die richtige Identität dieses Skeletts noch unter Carl Gegenbaur, der von 1873 bis 1901 in Heidelberg Anatomie lehrte, bekannt war", berichtet Sara Doll, die vor einem Jahr mit der Recherche in den Archiven der Universität begann.

Gemeinsam mit ihrer Kollegin Anne Serwe aktualisiert Sara Doll derzeit den Gesamtkatalog der anatomischen Präparate. "Uns interessiert auch die Geschichte der Präparate: Wer waren diese Menschen? Wie haben sie gelebt? Aus welchen Gründen sind die Präparate hergestellt worden und schließlich in unsere Sammlung gelangt?", so Doll, die als präparationstechnische Assistentin der Fachrichtung Medizin Seminare und Präparierkurse für Studenten betreut sowie Tutoren ausbildet.

Doch was wurde aus dem "Hölzerlips", der als Räuber in der Kurpfalz und im Odenwald sein Unwesen trieb? Sein Name taucht in keinem der bisher gesichteten Heidelberger Dokumente auf. Bekannt ist, dass er mit drei seiner Mittäter am 31. Juli 1812 in Heidelberg hingerichtet wurde: Ihm wurde unter anderem der Raubmord an einem Schweizer Kaufmann bei einem Kutschenüberfall zwischen Hemsbach und Laudenbach zur Last gelegt. Nach der Hinrichtung wurde sein Leichnam wahrscheinlich in Heidelberg seziert und, wie damals üblich, anonym auf dem Armenfriedhof der Spitalskirche St. Anna bestattet.

Das Skelett des "Schwarzen Jonas" ist in der Ausstellung des Instituts für Anatomie und Zellbiologie der Uni Heidelberg, Im Neuenheimer Feld 307, zu besichtigen. Besuchszeiten sind Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr.

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Personen
Marion Lisson (320)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »