Ärzte Zeitung online, 04.08.2009

Prominente machen Radio-Spots gegen Wahlmüdigkeit

BERLIN(dpa). Wladimir Klitschko, Iris Berben und Peter Maffay: Sie alle und Dutzende weitere Prominente gehen zur Bundestagswahl und machen wahlmüden Bürgern Mut, am 27. September ihre Stimme abzugeben. In amüsanten bis provokanten Radio-Spots machen 80 Größen aus Sport, Schauspiel, Musik und Show in den kommenden Wochen Werbung für das Wahlrecht.

Organisiert hat die Aktion "WonAIR - Die Wahl im Radio" die Bundeszentrale für politische Bildung. Die Promis erhalten dafür kein Honorar, und die Spots können kostenlos gesendet werden. Nach Angaben der Bundeszentrale ist es die bisher größte Initiative zur Wählermobilisierung.

Horst Schlämmer alias Komiker Hape Kerkeling ("Tun Sie es für mich") ist ebenso mit von der Partie wie Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter ("Stellen Sie sich vor, Ihr Nachbar würde bestimmen, in welches Konzert Sie gehen. Und das vier Jahre lang...") und Fernsehmoderatorin Maybrit Illner ("Bleiben Sie wählerisch"). Die Promis seien "Quotenbringer für die Demokratie", betonte Thomas Krüger, Leiter der Bundeszentrale.

Eine andere Aktion zur Bundestagswahl hatte in den vergangenen Wochen im Internet für Verwirrung gesorgt, da die beteiligten Prominenten in Video-Clips zunächst dazu aufgerufen hatten, am 27. September zu Hause zu bleiben. Später erklärten "Tagesschau"-Sprecher Jan Hofer und andere dann, dass diese Botschaft ironisch gemeint war, und warben in weiteren Clips dafür, zur Wahl zu gehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »