Ärzte Zeitung online, 04.08.2009

Prominente machen Radio-Spots gegen Wahlmüdigkeit

BERLIN(dpa). Wladimir Klitschko, Iris Berben und Peter Maffay: Sie alle und Dutzende weitere Prominente gehen zur Bundestagswahl und machen wahlmüden Bürgern Mut, am 27. September ihre Stimme abzugeben. In amüsanten bis provokanten Radio-Spots machen 80 Größen aus Sport, Schauspiel, Musik und Show in den kommenden Wochen Werbung für das Wahlrecht.

Organisiert hat die Aktion "WonAIR - Die Wahl im Radio" die Bundeszentrale für politische Bildung. Die Promis erhalten dafür kein Honorar, und die Spots können kostenlos gesendet werden. Nach Angaben der Bundeszentrale ist es die bisher größte Initiative zur Wählermobilisierung.

Horst Schlämmer alias Komiker Hape Kerkeling ("Tun Sie es für mich") ist ebenso mit von der Partie wie Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter ("Stellen Sie sich vor, Ihr Nachbar würde bestimmen, in welches Konzert Sie gehen. Und das vier Jahre lang...") und Fernsehmoderatorin Maybrit Illner ("Bleiben Sie wählerisch"). Die Promis seien "Quotenbringer für die Demokratie", betonte Thomas Krüger, Leiter der Bundeszentrale.

Eine andere Aktion zur Bundestagswahl hatte in den vergangenen Wochen im Internet für Verwirrung gesorgt, da die beteiligten Prominenten in Video-Clips zunächst dazu aufgerufen hatten, am 27. September zu Hause zu bleiben. Später erklärten "Tagesschau"-Sprecher Jan Hofer und andere dann, dass diese Botschaft ironisch gemeint war, und warben in weiteren Clips dafür, zur Wahl zu gehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »