Ärzte Zeitung online, 05.08.2009

Deutschland Platz 1 bei Videospiele-Download

BRÜSSEL (dpa). Die Deutschen belegen EU-weit Platz 1 beim Herunterladen von Computerspielen aus dem Internet. Das ist das Ergebnis einer Studie über die digitale Wettbewerbsfähigkeit der EU, die die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel veröffentlicht hat. Fast jeder fünfte Deutsche (18 Prozent) nutzte das Internet im vergangenen Jahr demnach zum Downloaden von Videospielen.

Damit liegt die Bundesrepublik EU-weit an der Spitze. Insgesamt 75 Prozent der deutschen Haushalte haben einen Internet-Anschluss - damit belegt Deutschland im Vergleich mit den anderen Mitgliedstaaten Platz 5. Die Hälfte der Deutschen nutzt das Internet fast täglich. Allerdings hat jeder Fünfte sich noch nie in das Netz eingeloggt.

Damit liegt Deutschland immerhin unter dem EU-Durchschnitt: 33 Prozent waren hier noch nie online. Am meisten nutzen die Deutschen das Netz, um E-Mails zu senden (67 Prozent) und sich über Waren und Dienstleistungen zu informieren (66 Prozent). Beim Lesen von Online-Zeitungen liegen die Deutschen EU-weit auf Platz 19 - nur 21 Prozent nutzen das Angebot.

Europaweit am aktivsten sind Internetnutzer im Alter von 16 bis 24 Jahren. 66 Prozent aller Europäer unter 24 loggen sich täglich ins Internet ein. Zahlen will diese "digitale Generation" den Angaben zufolge für den Download oder das Anschauen von Videos oder Musik nur ungern: 33 Prozent sagen aus, dass sie nicht bereit sind, dafür Geld auszugeben. Für Deutschland liegt hier keine Zahl vor. Ein Kommissionssprecher schätzte jedoch, dass auch für Europas Top-Downloader von Videospielen der Prozentsatz der Zahlungsununwilligen in diesem Bereich liegen dürfte.

Lesen Sie auch:
Immer mehr Jugendliche fliehen in virtuelle Welten

Topics
Schlagworte
Panorama (33051)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »