Ärzte Zeitung online, 05.08.2009

Säugling in Thüringen aus Schlossteich gerettet

SONDERSHAUSEN/NORDHAUSEN (dpa). Ein acht Monate alter Säugling ist am Dienstagnachmittag aus dem kleinen Schlossteich im thüringischen Sondershausen gerettet worden. Ein zufällig vorbeifahrender Radfahrer habe das Kind im Wasser entdeckt und an Land geholt, teilte die Polizei in Nordhausen am Mittwochmorgen mit.

Der Säugling musste reanimiert werden, ist aber außer Lebensgefahr. Zuvor war die 27 Jahre alte Mutter des Kindes mit einem leeren Kinderwagen im Jugendamt erschienen und hatte erzählt, dass ihr Kind in den Teich gefallen sei. Sie wurde in einer psychiatrischen Klinik untergebracht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »