Ärzte Zeitung online, 05.08.2009

Volle Gefängnisse: Gericht ordnet Entlassungen an

SAN FRANCISCO (dpa). Nach Beschluss eines Bundesgerichts in Kalifornien muss der US-Westküstenstaat aus seinen überfüllten Gefängnissen über 40 000 Häftlinge entlassen. Wie die "Los Angeles Times" am Dienstag berichtete, befanden drei Richter, dass in den deutlich überbelegten Haftanstalten die Grundrechte der Gefangenen verletzt werden.

Zwei Häftlinge hatten Klage eingereicht. Sie prangerten unter anderem mangelnde Hygiene und eine schlechte Gesundheitsversorgung an. Das Gericht gibt dem Staat eine Frist von 45 Tagen, um einen Plan vorzulegen, wie die Zahl von derzeit 150 000 Insassen in 33 Gefängnissen auf 110 000 Häftlinge reduziert werden kann. Dies soll in einem Zeitraum von zwei Jahren geschehen.

In den staatlichen Anstalten ist eigentlich nur Platz für 84 000 Menschen. Die meisten Einrichtungen sind hoffnungslos überfüllt. Viele Häftlinge werden in Sporthallen und provisorischen Baracken untergebracht. Angesichts leerer Haushaltskassen in Kalifornien wurde kürzlich die vorzeitige Entlassung von Gefangenen diskutiert, die keine Gewaltverbrechen begangen haben.

Topics
Schlagworte
Panorama (32846)
Organisationen
Los Angeles Times (85)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »