Ärzte Zeitung online, 05.08.2009

Augsburg verbietet plastinierte Liebesakt-Darstellung

AUGSBURG (dpa). Die Stadt Augsburg hat am Mittwoch die geplante Ausstellung eines plastinierten Geschlechtsaktes in der Ausstellung "Körperwelten" verboten. Der umstrittene Leichenpräparator Gunther von Hagens wollte in der in Augsburg laufenden Ausstellung von diesem Donnerstag an einen liegenden Liebesakt zeigen.

Das Paar sollte in einem geschlossenen Raum für Besucher ab 16 Jahre zu sehen sein. Dies verstoße gegen die Würde der Verstorbenen und verletze das sittliche Empfinden der Allgemeinheit, begründete der zuständige Referent das Verbot mit Sofortvollzug.

Die Aussteller haben eine rechtliche Überprüfung des Verbots angekündigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »