Ärzte Zeitung online, 05.08.2009

Popcorn im Kino mit ermäßigter Mehrwertsteuer

MÜNCHEN (dpa). Kinobesucher müssen für Popcorn und Nachos nicht tiefer in die Tasche greifen. Die Knabbereien unterliegen dem ermäßigten Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent, entschied der Bundesfinanzhof in München in einem am Mittwoch veröffentlichten Urteil.

Ein Finanzamt hatte bei der Umsatzsteuer-Sonderprüfung eines Kinokomplexes die Besteuerung nach dem ermäßigten Satz bemerkt und kritisiert.

Allein das Erwärmen von Popcorn und Nachos erlaube noch nicht die Beurteilung als sonstige Leistung und damit den höheren Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent, urteilten die höchsten Finanzrichter. Nur weil die Nahrungsmittel im Kino verzehrt würden, habe die Abgabe von "Fingerfood" kein gaststättenähnliches Gepräge. Die Infrastruktur wie bequeme Bestuhlung der Kinosäle und Toilettenanlagen hinge nicht vordringlich mit dem Verkauf der Speisen zusammen.

V R 90/07 vom 18.2.09

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »