Ärzte Zeitung online, 06.08.2009

Hochsaison für gefürchtete Radarfalle

BIELEFELD (dpa). Sie gehört zu den am meisten gefürchteten Radarfallen in Deutschland - die Kameraanlage an der Autobahn 2 bei Bielefeld. Die Sommerferien sorgen jetzt für so viele Fotos wie noch nie zuvor. Weil auf der wichtigen Ost-West-Achse zurzeit sehr viele Urlauber unterwegs sind, werden im Schnitt 430 Temposünder pro Tag aufgenommen.

Sonst blitze es durchschnittlich nur 360 Mal, sagte Bielefelds Stadtsprecher Dietmar Schlüter am Mittwoch. Allerdings führe nicht gleich jeder Blitz zum Bußgeld. Nur etwa jedes zweite Foto lande auf dem Schreibtisch. Die Radaranlage wacht seit vergangenem Dezember am Bielefelder Berg über Tempo 100. Das Ordnungsamt hat seither 21 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30883)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »