Ärzte Zeitung online, 06.08.2009
 

Schwangere schmuggelt Kokain im Körper

FRANKFURT/MAIN (dpa). Eine schwangere Thailänderin hat über 300 Gramm verpacktes Kokain geschluckt und so nach Deutschland eingeschmuggelt. Wie das Zollfahndungsamt am Mittwoch in Frankfurt berichtete, habe die 30-Jährige von der Schwangerschaft nichts gewusst.

Deshalb sei sie auch ohne Bedenken geröntgt worden, nachdem der Schmuggelverdacht bei den Zöllnern am Frankfurter Flughafen aufgekommen war. Bei der Untersuchung seien 41 Rauschgiftbehältnisse mit jeweils acht Gramm Kokain eindeutig im Magen-Darm-Trakt erkennbar gewesen.

In der Spezialtoilette der Zollfahndung am Flughafen schied die Frau, die am 26. Juli aus Salvador in Brasilien eingereist war, die ersten Behältnisse aus. Nachdem ein Richter am nächsten Tag Untersuchungshaft anordnete, wurde die Schmugglerin unter Bewachung in ein Frankfurter Krankenhaus eingeliefert, um hier die restlichen Behältnisse auszuscheiden. Bei den ärztlichen Untersuchungen wurde dann die Schwangerschaft der Frau festgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »